Freitag, 5. Juni 2015

Kämmen [Blogreihe Haare - Teil 1]

Heute starte ich eine kleine Blogreihe zum Thema Haare. Es wird insgesamt vier Teile geben, in denen es ums Kämmen, Waschen, Spülung und Haarkuren geht. Als ich auf Plastikfrei und Müllreduzierung umgestiegen bin, habe ich als erstes bei den Haaren angefangen.  Durch die Umstellung haben meine Haare sehr schnell nachgefettet und oft hatte ich am Tag nach dem Haare waschen eine Stelle am Hinterkopf, wo ich schon wieder fettige Haare hatte. Dann bin ich über diesen Artikel gefallen. Lisa hat sich damals die Haare nur mit Wasser gewaschen. Außerdem kämmt sie sich mit einer speziellen Technik, die in dem Artikel beschrieben wird. Diese Technik habe ich ausprobiert. Als ich meine Haare ein paar Tage später wieder gewaschen habe hatte ich ein viel besseres Gefühl. Ich hatte viel weniger Haarspray in den Haare und das Waschen ging viel besser. Das beste aber war, ich hatte keine fettigen Stellen mehr. 

100 Bürstenstriche Täglich...
Davon hab ich schon öfteren Büchern gelesen, aber es selber auszuprobieren, auf die Idee bin ich noch nie gekommen. Bei der Methode werden zu erst die Haare von hinten nach vorne über den Kopf gekämmt. Dann einmal nach rechts und einmal nach links und schließlich von vorne nach hinten. Je Seite ca 25 mal, aber ich käme einfach so lange bis meine Haare vollkommen entwirrt sind. Eine genau Beschreibung und Bilder findet ihr bei dem oben genannten Link.  

Wichtig finde ich auch die Wahl der Haarbürste. Ich habe die gleiche Haarbürste die Lisa in dem Artikel benutzt hat und bin zufrieden mit ihr. Am Anfang musste ich die Bürste noch relativ häufig waschen, weil meine Haare viel nachgefettet haben, aber das hat sich nach ca. Zwei Monaten gut eingependelt.

Seit ich ganz auf Haarspray verzichte sind meine Haare viel stärker und gesünder geworden. Deshalb: Es lohnt sich dran zu bleiben und die ersten Wochen unschöne Haare zu riskieren wenn man von Shampoo umsteigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen